ENTWURF auf unbestimmte Zeit; wird derzeit nicht weitergeführt wegen der
biblischen und billigen "Motivations"-Beispiele für gewaltbereite Menschen.
2016: Die aktuellen Gruppenmorde, Entführungen, Vertreibungen etc. entsprechen
erschreckend genau den "Anregungen" in den unten dokumentierten Büchern Mose, quasi als Alibi!


© Rudolf Fiala, 4. 10. 2015, plausibilitätsgeprüft 31.5.2022                                                                                         x
  Hauptseite mit Emailadresse
Wieder einmal im TV gehört: "Das abgrundtief Böse in der Welt".
Eine Fiktion, ein Phantom, eine bequeme Ausrede! Ärgerlich ...

Aber böse Menschen hingegen, die sich ihrer Bösartigkeit sogar fröhlich bewusst sind, die gibt es...


Es ist doch so bequem, so unheimlich bequem, sich auf "das Böse in der Welt" auszureden! Als Priester im Fernsehen quasi schulterzuckend davon zu sprechen. "Das Böse" bekämpfen, womöglich wieder mit "dem Bösen" wie Kriegen, Scheiterhaufen, oftmals letalen Zwangsmissionierungen bis zum Völkermord. Die Kompetenz zur Benutzung des sanktioniert bösartigen Verhaltens von Machthabern geht zu einem großen Teil ausgerechnet von jenen Institutionen aus, die "das Gute" und dessen Anwendungen in ihre Kodices, Dogmen und Kirchenregeln aufgenommen habe.
Die "religiöse" und/oder "ideologische" Gewalt als das non plus ultra der Machtanwendung, ohne die geringste Gefahr einer potentiellen Bestrafung! Eine abgesicherte "Narrenfreiheit"!

Leider können sich die 3 abrahamitischen Religionen ohne jeden Tadelsruf auf das Alte Testament berufen, in dem Gewalt gegen andere Menschen, Stämme, Völker offensichtlich gottgewollt ist. Dass dabei die Bibel als die angebliche Gotteseingebung wörtlich genommen wird, ist die typische, bequeme Handelsweise des Fundamentalismus, der jede Kritik und in der Folge Änderung ja ablehnt.

Somit bietet sich als bequemes Machtinstrument an, den Namen Gottes zu missbrauchen um Ziele beliebiger Art zu erreichen.
Wie es schon von Moses bei der Tötung der 3000 gemacht wurde.


2. Mose 32, ab (27): http://www.bibel-online.net/buch/02.2-mose/32.html daraus:

25 Da nun Mose sah, daß das Volk zuchtlos geworden war (denn Aaron hatte sie zuchtlos gemacht, zum Geschwätz bei ihren Widersachern),

26 trat er an das Tor des Lagers und sprach: Her zu mir, wer dem HERRN angehört! Da sammelten sich zu ihm alle Kinder Levi.

27 Und er sprach zu ihnen: So spricht der HERR, der Gott Israels: Gürte ein jeglicher sein Schwert um seine Lenden und durchgehet hin und zurück von einem Tor zum andern das Lager, und erwürge ein jeglicher seinen Bruder, Freund und Nächsten.

28 Die Kinder Levi taten, wie ihnen Mose gesagt hatte; und fielen des Tages vom Volk dreitausend Mann.

Angeblich Gott-gewollte Gewalt, einem offensichtlichen Stammesgott zugeschrieben.


Und weiter gehts bei Moses, also im angeblich so wichtigen Alten Testament:

Aufforderung des Männermordes, (Jung-!)Frauenschändung und Kinderversklaverei an anderen Völkern! Bei Moses alles zu finden!
4. Moses 31 daraus:

1 Und der Herr redete mit Mose und sprach:
2 Räche die Kinder Israel an den Midianitern, daß du danach dich sammelst zu deinem Volk.
3 Da redete Mose mit dem Volk und sprach: Rüstet unter euch Leute zum Heer wider die Midianiter, daß sie den Herrn rächen an den Midianitern;
4 aus jeglichem Stamm tausend, daß ihr aus allen Stämmen Israels in das Heer schicket.
5 Und sie nahmen aus den Tausenden Israels, je tausend eines Stamms, zwölftausend gerüstet zum Heer.
6 Und Mose schickte sie mit Pinehas, dem Sohn Eleasars, des Priesters, ins Heer, und die heiligen Kleider und die Halltrommeten in seine Hand.
7 Und sie führeten das Heer wider die Midianiter, wie der Herr Mose geboten hatte, und erwürgeten alles, was männlich war.
8 Dazu die Könige der Midianiter erwürgeten sie samt ihren Erschlagenen, nämlich Evi, Rekem, Zur, Hur und Reba, die fünf Könige der Midianiter. Bileam, den Sohn Beors, erwürgeten sie auch mit dem Schwert.
9 Und die Kinder Israel nahmen gefangen die Weiber der Midianiter und ihre Kinder; all ihr Vieh, alle ihre Habe und alle ihre Güter raubten sie.
10 Und verbrannten mit Feuer alle ihre Städte ihrer Wohnung und alle Burgen.
11 Und nahmen allen Raub und alles, was zu nehmen war, beide Menschen und Vieh,
12 und brachten's zu Mose und zu Eleasar, dem Priester, und zu der Gemeine der Kinder Israel, nämlich die Gefangenen und das genommene Vieh und das geraubte Gut ins Lager, auf der Moabiter Gefilde, das am Jordan liegt gegen Jericho.
13 Und Mose und Eleasar, der Priester, und alle Fürsten der Gemeine gingen ihnen entgegen hinaus vor das Lager.
14 Und Mose ward zornig über die Hauptleute des Heers, die Hauptleute über tausend und über hundert waren, die aus dem Heer und Streit kamen,
15 und sprach zu ihnen: Warum habt ihr alle Weiber leben lassen?
16 Siehe, haben nicht dieselben die Kinder Israel durch Bileams Rat abgewendet, sich zu versündigen am Herrn über dem Peor, und widerfuhr eine Plage der Gemeine des Herrn?
17 So erwürget nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Weiber, die Männer erkannt und beigelegen haben;
18 aber alle Kinder, die Weibsbilde sind und nicht Männer erkannt noch beigelegen haben, die lasset für euch leben.

5. Moses 20 daraus:

1 Wenn du in einen Krieg zeuchst wider deine Feinde und siehest Rosse und Wagen des Volks, das größer sei, denn du, so fürchte dich nicht vor ihnen; denn der Herr, dein Gott, der dich aus Ägyptenland geführet hat, ist mir dir.
2[...]
3 und zu ihnen sprechen: Israel, höre zu! Ihr gehet heute in den Streit wider eure Feinde. Euer Herz verzage nicht; fürchtet euch nicht und erschrecket nicht und lasset euch nicht grauen vor ihnen;
4 denn der Herr, euer Gott, gehet mit euch, daß er für euch streite mit euren Feinden, euch zu helfen.
5[...].
6[...]
7[...]
8[...]
9 Und wenn die Amtleute ausgeredet haben mit dem Volk, so sollen sie die Hauptleute vor das Volk an die Spitze stellen.
10 Wenn du vor eine Stadt zeuchst, sie zu bestreiten, so sollst du ihr den Frieden anbieten.
11 Antwortet sie dir friedlich und tut dir auf, so soll all das Volk, das drinnen funden wird, dir zinsbar und untertan sein.
12 Will sie aber nicht friedlich mit dir handeln und will mit dir kriegen, so belagere sie.
13 Und wenn sie der Herr, dein Gott, dir in die Hand gibt, so sollst du alles; was männlich drinnen ist, mit des Schwerts Schärfe schlagen;
14 ohne die Weiber, Kinder und Vieh und alles, was in der Stadt ist, und allen Raub sollst du unter dich austeilen; und sollst essen von der Ausbeute deiner Feinde, die dir der Herr, dein Gott, gegeben hat.
15 Also sollst du allen Städten tun, die sehr ferne von dir liegen und nicht hie von den Städten sind dieser Völker.
16 Aber in den Städten dieser Völker, die dir der Herr, dein Gott, zum Erbe geben wird, sollst du nichts leben lassen, was den Odem hat,
17 sondern sollst sie verbannen, nämlich die Hethiter, Amoriter, Kanaaniter, Pheresiter, Heviter und Jebusiter, wie dir der Herr, dein Gott, geboten hat,
18 auf daß sie euch nicht lehren tun alle die Greuel, die sie ihren Göttern tun, und ihr euch versündiget an dem Herrn, eurem Gott.


Hier noch beispielhaft und unvollständig weitere Ausrottungen und Vertilgungen in 5. Mose 7 , 5. Mose 31 und "Steinigungs-Strafrecht": 3. Mose 20  :

1) ....Wenn dich der HERR, dein Gott, in das Land bringt, darein du kommen wirst, es einzunehmen, und ausgerottet viele Völker vor dir her, die Hethiter, Girgasiter, Amoriter, Kanaaniter, Pheresiter, Heviter und Jebusiter, sieben Völker, die größer und stärker sind denn du, (5. Mose 31.3) 2 und wenn sie der HERR, dein Gott, vor dir dahingibt, daß du sie schlägst, ....

2) ...Der HERR, dein Gott, wird selber vor dir her gehen; er wird selber diese Völker vor dir her vertilgen, daß du ihr Land einnehmest. Josua, der soll vor dir hinübergehen, wie der HERR geredet hat. (5. Mose 3.28) 4 Und der HERR wird ihnen tun, wie er getan hat Sihon und Og, den Königen der Amoriter, und ihrem Lande, welche er vertilgt hat. (4. Mose 21.21-35) 5 Wenn sie nun der HERR vor euch dahingeben wird, so sollt ihr ihnen tun nach allem Gebot, das ich euch geboten habe. (5. Mose 7.2) 6 Seid getrost und unverzagt, fürchtet euch nicht und laßt euch nicht vor ihnen grauen; denn der HERR, dein Gott, wird selber mit dir wandeln und wird die Hand nicht abtun noch dich verlassen....


Nach diesen obigen Texten ist wohl sehr bedenkenswert, dass wir zwar annehmen, dass die gesamte Glaubensliteratur bis in die Neuzeit, die Bibel eingeschlossen, von Menschen aufgezeichnet wurde, denen eine ethisch hochwertige Lebensauffassung wichtig war. Von denen also angenommen wird, sie hätten bei ihren Aufzeichnungen nie gelogen, nie etwas Phantasiertes dazugefügt, nie in konkurrenzierender oder wichtigmacherischer Absicht "ausgeschmückt", nie bewusst getäuscht - quasi Luthers "Satan" oder den Schalk im Nacken -, also immer nur die (scheinbare) Wahrheit und nichts als die Wahrheit notiert oder mündlich weitergegeben.
Und eigentlich ist es sehr traurig, ja unverständlich, daß dem Alten Testament in christlichen Kirchen noch immer viel Gewicht  samt oftmaliger Zitierung beigemessen wird.
Diese Kirchen erkennen betriebsblind nicht, dass sie sich selbst damit die Glaubwürdigkeit rauben! Und dabei den Predigthörern/"Laien" schlicht kritiklose Dummheit unterstellen.
Damit wäre das gelungen, was Claude Adrien HELVÉTIUS meint:
"[...] um die Menschen in harter Knechtschaft zu halten, verbietet ihnen der Priester den Vernunftgebrauch. Der Priester ist ehrgeizig, aber der Ehrgeiz beim Laien ist ihm verhaßt; denn dieser durchkreuzt seine Pläne."

Allerdings ein Nachtrag 20.5.2016:
Sinngemäße Worte des kath. Priesters und Pastoraltheologen Prof. Zulehner (zur Person hier) im österr. Radio:

Weiters war in dieser Diskussionssendung sinngemäß zu hören, von wem weiß ich nicht mehr:
Auch missbraucht, um gegen Menschen, Ethik und den Guten Willen, aber auch gegen die Natur an sich zu agieren.
(Ende Nachtrag.)

Anmerkung: Der Inhalt dieser Abhandlung ist freilich eine kuriose Trivialität, für idealistische Fundamentalisten allerdings keine Kuriosität sondern "Gottes Wort in der Bibel".
Für Kirchenlaien, insbesondere für bis heute über die Bücher Mose Uninformierte, möge das hier eine Informationsquelle sein, an deren Details sie nicht einmal "im Traume" gedacht haben. Sich darüber anzweifelnd aufzuregen ist sinnlos, denn es ist einfach tatsächlich und nachlesbar so wie hier dokumentiert. Leider!
Noch viel kurioser wird die ganze Sache, wenn man die Forschungsergebnisse von Prof. Finkelstein und die sich daraus ergebenden Schlussfolgerungen - wie die Nichtexistenz eines angeblichen Moses samt einem Bild als "offensichtlicher Totschläger Jahwes" - akzeptiert.


Nun, und

[...]
, wie uns Jesaja 45, 6-7 einreden will: es kommt ja sogar Alles, Gutes und Böses, von Ihm:
[...]
6- auf daß man erfahre, von der Sonne Aufgang und der Sonne Niedergang, daß außer mir keiner sei. Ich bin der HERR, und keiner mehr
7- der ich das Licht mache und schaffe die Finsternis, der ich Frieden gebe und schaffe das Übel. Ich bin der HERR, der solches alles tut.
[8...]
Amos 3.6 weiß Ergänzendes, auch Klagelieder 3.37. Alles eine prima Rechtfertigung, ja Theodizee sogar, für die bibelverliebten Fundamentalisten.

Die Seine angebliche Präsenz ausnutzenden Institutionen haben sich ihr eigenes Luftschloss gezimmert und der Wahnsinn ist schlicht, dass denen das auch geglaubt wird! U.a. aus Denkfaulheit, Bequemlichkeit, Bildungslücken und oft beschränktem Verständnis samt kritikkoser Unterwerfung unter fundamentalistische Institutionen.


Weiterführende Links :
43. Die Blutrünstigkeit der Bibel: Für mich eine Beleidigung eines gütigen Gottes! 18.4.2010
Das erst jetzt entdeckte Buch eines Wissenschaftlers bestätigt die Unglaubwürdigkeit. Und beendet als Höhepunkt folgerichtig jedwede weitere laienhafte Beschäftigung mit ekklesiologischen, also auf Menschenwerk beruhenden Kirchenstreitthemen.


23. Gott: Das willkommene Machtinstrument, egal ob es Ihn gibt oder nicht, 1.8.2009
Ist für manche schon angenehm zwecks Beeinflussung andere Menschen, dass niemand weiß, ob es Gott wirklich gibt oder nicht!
Er kann oder will sich gegen ihm angedienten Unterstellungen nicht wehren. Die Untersteller haben quasi Narren- oder Tyrannenfreiheit.

 
Ein Trost bietet sich allerdings an:
(Die moderne jüdische Archäologie macht das Alte Testament zu einer Phantasieerzählung)


Nebenbei sei erwähnt, dass nach menschlichen Maßstäben das sogenannte "Gute" auch sehr negative Folgen haben kann:
15. Das sogenannte Gute und seine oft bedenklichen Folgen, 5.4.2009 Link gültig!
Karfreitag 2009: Einer der Tag der Bewusstwerdung der Sinnlosigkeit der Wachstumsspirale mit ihrem zwangsweisen Ende und Absturz, samt dem daraus in Zukunft resultierenden Schmerz, Leid und frühen Tod für viele Menschen.

Aber auch:
(57. Man könnte direkt an den Teufel glauben, 25.7.2011)
Doch es ist schlicht nur Willensfreiheit.

Eine umfangreiche seriöse Abhandlung eines ehemaligen Pfarrers:
Wie der Teufel in der Bibel hauste: Theologe Nr. 8

Daraus Anhang:
Nr. 3: "Gottes" Beistand für einen Völkermörder
Nr. 1: Martin Luther und die Bibel
Nr. 5 - Der gefährliche Bibelglaube und der verständliche Wunsch nach Klarheit

Und wenn Sie als Nichtkatholik richtig staunen  - und ggf auch schmunzeln wollen - und erkennen wollen, warum der Vatikan NIE die Evangelischen als Gott-genehme und Vatikan-genehme Kirche anerkennen wird: http://www.theologe.de/theologe18.htm#381 und die weiteren Paragraphen


Zurück zur Überschrift:
Wieder einmal im TV gehört: "Das abgrundtief Böse in der Welt".
Eine Fiktion, ein Phantom, eine bequeme Ausrede! Ärgerlich ...
Besonders wenn dieser Begriff von kirchlichen Meinungsbildnern öffentlich verwendet wird!

"Das fiktive Böse an sich"? Das wäre doch ohne willige, "an sich böse" Ausführende gar nicht realisierbar!

Hier Entwurfsabbruch:
Diese Abhandlung noch zu erweitern und lebensechte Beispiele samt deren abstoßenden Konsequenzen anzuführen ist überflüssig, da jeder Leser vermutlich(?) genug Beispiele aus Gegenwart und Vergangenheit kennt, in denen das Phantom  "Das Böse" von Menschen hemmungslos und wirksamst - Ausrede: "So ist halt das Leben" - verwendet wird.
Grauslich ... 


 

Rudolf Fiala


 Hauptseite mit Emailadresse

nach oben